Woche der Wiederbelebung 2017

von Michael Sypien (Kommentare: 0)

(Schirmherrschaft: Bundesministerium für Gesundheit)
„Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“      

 

Im Notfall schnell und richtig handeln

Jeder von uns kann im Alltag Zeuge eines Notfalls werden. Da beruhigt es sehr, wenn man weiß, was dann zu tun ist.

Dr. Stephan Rapp, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin an der Klinik Kitzinger Land, und sein Team aus Rettungssanitätern informierte Schüler der Berufsschule über ihre Möglichkeiten, aktiv zu helfen, um im Notfall Leben zu retten.

Die Aktion: 100 Pro Reanimation trägt dazu bei, dass möglichst viele Menschen lernen, wie sie gezielt helfen können. Dies erlebten Schülerinnen und Schüler der Ausbildungsberufe Konditor/-in, Schreiner/-in, Fachkräfte für Lagerlogistik und Fachleute für Büromanagement in Theorie und Praxis. Wiederbelegung übten sie gezielt an einer Puppe.

Ein Leben retten – 100proReanimation! – Das ist das Ziel!

Bei einem Herzstillstand, einer lebensbedrohlichen Situation, ist schnelle Hilfe wichtig.

Jede Sekunde zählt, um die Überlebenschancen bei Herzstillstand zu erhöhen.

Findet man einen bewusstlosen Menschen, prüft man, ob er reagiert, wenn man ihn anspricht. Atmet er nicht normal oder gar nicht, ist sein Leben akut in Gefahr.

Man wählt sofort die Notrufnummer 112 oder beauftragt eine andere Person, dies zu tun.

Bis der Rettungsdienst kommt:

Man beginnt sofort mit einer Herzdruckmassage, um den lebenswichtigen Blutkreislauf aufrecht zu erhalten.

Ziel der Aktion war es:

  • Wissen über Wiederbelebungsmaßnahmen zu bekommen oder aufzufrischen
  • Ängste vor Erste-Hilfe-Maßnahmen abzubauen.
  • einfache und effektive Schritte lernen, mit denen im Ernstfall jeder von uns ein Leben retten kann:

Prüfen. Rufen. Drücken.

Die Botschaft ist einfach: Sie können dabei nichts falsch machen.

Gerlinde Porzelt

Zurück